Canine Osteopathie

Die Grundprinzipien der Osteopathie wurden vor etwa 130 Jahren durch dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) entwickelt. 

Der Grundgedanke der Osteopathie entspringt der gesamtheitlichen Betrachtung vom Tier.

Die Osteopathie ist eine manuelle Therapieform, die mittels Sehen, Fühlen und sanften Handgriffstechniken die Behandlung von Funktionsstörungen in organischen und knöchernen Strukturen ermöglicht. Sie setzt sich zusammen aus

  • Parietaler Osteopathie (Bewegungsapparat mit Muskeln, Knochen, Faszien, Sehnen und Bändern)
  • Viszeraler Osteopathie (Organe, mit umgebenden Strukturen und Aufhängungen)
  • Kraniosakraler Osteopathie (Schädelknochen, Hirnhäute, Kreuzbein und umgebende Strukturen)